KinderKinder
BewegungBewegung
EntwicklungEntwicklung

Systemische Bewegungstherapie

Systemische Bewegungstherapie ist prozessorientiert.
Sie gibt den individuellen Entwicklungswegen Richtung und Gestalt.

  • Entwicklung braucht Bewegung
  • Entwicklung braucht Lebensfreude
  • Entwicklung braucht Impulse
  • Entwicklung braucht Gemeinsamkeit und Kommunikation
  • Entwicklung braucht Wertschätzung

Bewegung ist die Sprache, über die Kinder und Erwachsene verfügen.
Kinder zeigen über ihre Bewegungen und ihre bevorzugten Aktivitäten, wie sie ihre Umwelt als Handlungswelt erkunden, begreifen und nutzen.

"Wahr – nehmen" und "Bewegen" sind unmittelbar aufeinander bezogen.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht nicht allein das Kind mit seiner Behinderung und all dem, was es kann und lernen möchte, sondern die Familie mit ihren Erfahrungen, Fragen, Themen und Fähigkeiten, die sich mit dem Kind entwickeln.
 

Therapeutischer Ansatz:

  • Zusammenarbeit mit der ganzen Familie
  • Auftragsbezogenes Arbeiten, d.h. die Wünsche und Anliegen der Familie sind Bezugspunkt der Arbeit
  • Ressourcen- und lösungsorientierte Zusammenarbeit
  • Die Eigenaktivität des Kindes steht im Vordergrund, und was es tut, wird als Ausdruck des momentanen Könnens begriffen
  • Auf der Basis der Systemischen Bewegungstherapie wird die Zusammenarbeit gestaltet in Bewegung, im spielerischen Miteinander, im Gespräch - kurz im Dialog

Ziel:

  • Bewegung als Möglichkeit des Verstehens, der Verständigung und der Entwicklungsförderung zu nutzen
  • Unterstützung der Familie - Eltern und Geschwister - in ihren Kompetenzen
  • Unterstützung bei der Entwicklung weiterer Möglichkeiten, den Altag gemeinsam gelingend zu gestalten.